1. Mannschaft
Schrift

Bereits in der 2. Spielminute konnte Dima Gleich unsere Truppe dabei im Anschluss an einen Eckball in Führung köpfen. Völlig allein gelassen hatte er aus ca. acht Metern Torentfernung wenig Mühe den Ball im gegnerischen Tor unterzubringen. 

Nur kurze Zeit später wäre jedoch fast direkt der Ausgleich gefallen, der Renneroder Stürmer schob den Ball alleine vor Markus Zenz auftauchend allerdings knapp links am Tor vorbei. Man merkte bereits früh, dass sich Rennerod einiges vorgenommen hatte und dieses Spiel unbedingt gewinnen wollte. Die Spvgg. bekam hingegen gerade in der Anfangsphase wenig Zugriff auf das Spiel und hatte mit zu vielen Ballverlusten im Spielaufbau zu kämpfen.

Nach 15 Minuten wäre dann erneut beinahe der Ausgleich gefallen, Markus Zenz konnte außerhalb seines Sechzehners in höchster Not jedoch die Chance der Heimelf vereiteln. Fortan stand Markus aufgrund der Vielzahl der Renneroder Angriffe immer wieder im Mittelpunkt und brachte die Heimelf ein ums andere Mal mit seinem Paraden zur Verzweiflung.

So gefährlich sich die Offensive der Heimelf zeigte, so anfällig war gleichzeitig jedoch auch deren Defensivabteilung. Immer wenn es unsere Elf schaffte zielstrebige Konter zu fahren, brannte es lichterloh in deren Hintermannschaft. Ein solcher Konter führte dann in der 28. Spielminute auch zur 2:0 Führung unserer Mannen. Der von Matthias Keller über links eingeleitete Angriff landete über Rene Benthaus bei Pascal Wycisk, der dem gegnerischen Keeper mit einem schönen Flachschuss aus 17 Metern ins linke untere Eck keine Chance ließ.

Darauf folgte im Gegenzug und damit nahezu spiegelbildlich zum Führungstreffer erneut fast ein Treffer der Heimmannschaft, aber der Renneroder Stürmer fand in Markus Zenz erneut seinen Meister. Danach folgten weitere fast schon wütende Angriffe der Heimelf. Doch auch der nächste Abschlussversuch kurze Zeit später landete lediglich am Außennetz und auch die Doppelchance in der 42. Minute brachte für die Renneroder nicht den erhofften Anschlusstreffer.

Kurz vor dem Pausenpfiff war denn jedoch wieder Zeit für einen Konter der Spvgg. Ein in Person von Rene Benthaus über die linke Seite vorgetragener Angriff  wurde kurz vor der Strafraumgrenze ziemlich rüde vom letzten Renneroder Verteidiger gestoppt. Leider konnte Rene auch nach der darauf folgenden Behandlungspause nicht weiterspielen und musste schließlich in der Halbzeitpause ausgewechselt werden. Die meisten Zuschauer - wie anscheinend auch der Verteidiger selbst - rechneten aufgrund der Notbremse eigentlich mit einer roten Karte, der Schiedsrichter entschied sich jedoch nach einiger Überlegung lediglich für einen gelben Karton. Trotz aller Hektik im Vorfeld blieb unser Freistoßspezialist Tim Lang ruhig und zirkelte den anschließenden Freistoß aus 18 Metern halblinker Position gänzlich unbeeindruckt in die Maschen (46. Minute).

Damit ging es aus Sicht der Spvgg. mit einer etwas schmeichelhaften 3:0 Führung in die Kabinen.

In den ersten 10 Spielminuten nach dem Seitenwechsel wurde es zunächst etwas ruhiger. Einem Fasteigentor der Heimelf standen dabei lediglich zwei kleinere Tormöglichkeiten der Renneroder gegenüber. Als unsere Elf schon dachte die Anfangsoffensive überstanden zu haben, fiel dann jedoch etwas unglücklich der Anschlusstreffer in der 60. Spielminute. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß auf der rechten Angriffsseite und der darauf folgenden scharfen Hereingabe konnte der Renneroder Stürmer den Ball aus kurzer Distanz ins Tor spitzeln.

Das brachte für die Heimelf natürlich neuen Mut und die Angriffsbemühungen wurden wieder intensiviert. In dieser Phase hatte die Spvgg. erneut das Glück trotz einer Vielzahl von Chancen auf Renneroder Seite keinen weiteren Gegentreffer zu kassieren. Dabei half neben einem durch Josua Trippler in letztem Moment geblockten Schuss bei einem weiteren Versuch auch die Latte mit.

Kurz darauf (70. Minute) hatte jedoch auch wieder die Spvgg. die Möglichkeit, das Spiel endgültig für sich zu entscheiden. Der zur Halbzeit für Rene Benthaus eingewechselte Robert Friedrich konnte sich über links durchsetzen und den Ball auf den heraneilenden Pascal Wycisk ablegen. Dessen Versuch einer Direktabnahme ging jedoch knapp links am Tor vorbei.

In der 75. Spielminute war es dann leider soweit und unsere Elf musste den Anschlusstreffer hinnehmen. Nach einem der unzähligen weiten Einwürfe war nach einer weiteren Kopfballverlängerung ein Renneroder Spieler zur Stelle und markierte aus kurzer Distanz das 3:2.

Glücklicherweise konnte Dieter Hildebrandt nur zwei Minuten später wieder den alten Abstand herstellen und die Spvgg. mit 4:2 in Führung bringen. Nach einem missglückten Klärungsversuch der Heimelf nahm sich Dieter aus ca. 18 Metern Torentfernung ein Herz und platzierte einen Volleyaufsetzer im linken Eck.

Doch leider brachte auch das nicht die nötige Ruhe und Souveränität in unser Spiel, sodass Rennerod bis zum Schluss immer wieder zu Chancen kam. Ein weiterer langer Einwurf führte in der 83. Minute dann sogar noch zum 4:3 Anschlusstreffer. Doch trotz aller Angriffsbemühungen der Heimelf blieb es letztlich bei dem aus unserer Sicht sicherlich etwas glücklichen Auswärtssieg.

Damit konnte unsere Mannschaft den Vorsprung an der Tabellenspitze auf nunmehr acht Punkte ausbauen.

Am Sonntag wartet nun mit dem Auswärtsspiel gegen die SG Alsdorf/Kirchen auf dem ungeliebten Hartplatz in Kirchen ein weiterer schwerer Auftritt auf unsere Truppe.

 

 

Spielplan - Erste