1. Mannschaft
Schrift

Dank des 2:1 Heimerfolgs der Spvgg. sollte sich das auch nach dem Spiel nicht ändern, wobei man sich aus Sicht der Heimelf sicherlich von einem eher glücklichen Sieg sprechen muss. Die Gegner aus Berod zeigten sich im Vergleich zum Hinspiel stark verbessert und wirkten gerade auch im Defensivverbund wesentlich stabiler als noch in der Hinserie.

Die ersten Spielminuten gehörten dann auch gleich den Gästen, die frühzeitig attackierten und damit einen geordneten Spielaufbau der Spvgg. unterbunden. Es dauerte bis zur 10. Spielminute ehe die Heimelf ihren ersten vernünftigen Angriff inszenieren konnte, welcher jedoch gleich zum Erfolg führte.

Ein von Rene Benthaus in den Sechzehner gechippter Ball konnte von Robert Müller gekonnt mit der Brust angenommen und aus ca. 11 Metern im gegnerischen Tor untergebracht werden.

Danach entwickelte sich ein relativ ausgeglichenes Spiel, ohne das eine der beiden Mannschaften die nötige Durchschlagskraft vor dem gegnerischen Tor entwickeln konnte. Die beste Torgelegenheit bot sich dabei noch den Gästen, die durch Michael Bender nur den Pfosten trafen (15. Minute).

Es blieb jedoch bis zum Pausenpfiff bei der 1:0 Führung für die Spvgg.

Nach dem Seitenwechsel lebte das Spiel von der Spannung und der Intensität, also dem Derbycharakter. Keine der beiden Mannschaften war in der Lage das Spiel an sich zu reißen und so war meistens am gegnerischen Schluss mit den jeweiligen Angriffsbemühungen. Gerade auf spielerischer Ebene konnte die Heimelf nicht an die zuvor gezeigten Leistungen anknüpfen und verstrickte sich daher zusehends in Zweikämpfe im sogenannten "toten Raum".

Dennoch sorgte ein schnell vorgetragener Angriff und der daraus resultierenden Standardsituation in der 75. Spielminute eigentlich für die Vorentscheidung. Nach einem Foul an Rene Benthaus hart an der Strafraumgrenze, konnte Tim Lang den anschließenden Freistoß platziert im rechten Eck unterbringen.

Danach lief bei den Gästen kaum noch etwas zusammen und als sich eigentlich alle mit dem 2:0 abgefunden hatten, verhalf ein Handspiel von Ciro Cavallo im eigenen Sechzehner Berod zu neuer Hoffnung. Den fälligen Strafstoß verwandelte Michael Merz unhaltbar im linken Torwinkel (84. Minute).

Fortan warfen die Gäste natürlich alles in die Waagschale und wären für ihre Bemühungen beinahe in der 90. Minute belohnt worden. Nach einem Eckball landete der Ball bei Michael Bender, der freistehend aus ca. 16 Metern den Ball in Richtung Torwinkel jagte. Doch Torwart Markus Zenz hatte einen Sahnetag erwischt und parierte den Ball.

Damit blieb es beim vielumjubelten 2:1 Heimsieg für die Spvgg. Lautzert/Oberdreis.

Aufgrund des Spielverlaufes wäre ein Unentschieden sicherlich das gerechtere Ergebnis gewesen. Dennoch sollten die Gäste bei gleichbleibender Leistung in den verbleibenden Spielen die nötigen Punkte holen und letztlich mit dem Abstieg nichts zu tun haben. Die Spvgg. muss sich in den kommenden Spielen dagegen wieder steigern, will man weiterhin am Aufstieg schnuppern.

Spielplan - Erste