1. Mannschaft
Schrift

Umso erfreulicher und höher anzuerkennen ist daher die Leistung der in der Innenverteidigung eingesprungenen Roman Heiser und Philipp Keller, die der ruhmreichen Offensivabteilung der Steinerother kaum Chancen zugestanden.

Aber nun zum eigentlichen Spielgeschehen.

Die ersten zwanzig Minuten der Partie lassen sich getrost unter Abtastphase zusammenfassen, denn bis dahin spielte sich eigentlich das gesamte Geschehen vorwiegend zwischen den beiden Strafräumen - also im Mittelfeld – ab. Chancen waren in dieser Phase Mangelware und man konnte erkennen, dass es für beide Mannschaften zunächst einmal darum ging, Fehler zu vermeiden.

Danach wurde die Spvgg. allerdings aktiver und konnte sich auch die ersten Torchancen erarbeiten. Ein Schuss von Tim Lang aus ca. 20 Metern Entfernung verfehlte sein Ziel jedoch ebenso wie Walter Buchholz‘ Versuch nach einem Alleingang nur kurze Zeit später.

Die Offensive der Gäste war bis zur 35. Minute sozusagen komplett lahmgelegt, dann wurde es jedoch brenzlig für die Spvgg. Nach einem Querschläger im eigenen Sechzehner klatschte der anschließende Volleyschuss des Steinerother Angreifers glücklicherweise nur gegen die Querlatte. Dies blieb jedoch die einzige nennenswerte Offensivaktion der Gäste im ersten Durchgang.

Die Heimelf machte es hingegen etwas besser. Zunächst scheiterten nach einem Gewühl im Strafraum Igor & Semjon mehrfach an der vielbeinigen Gästeabwehr, ehe Matthias Keller dann sozusagen mit den Pausenpfiff die Spvgg. doch noch in Front schießen konnte.

Nach schöner Flanke von Walter Buchholz von der rechten Angriffsseite ließ die Gästeabwehr Matthias zu viel Zeit, so dass dieser den Ball stoppen und anschließend unhaltbar im Gästetor unterbringen konnte.

Mit einer 1:0 Halbzeitführung für die Spvgg. ging es dann in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel erwischten die Gäste den besseren Start und agierten entsprechend offensiver.

Nach zehn gespielten Minuten in der zweiten Hälfte sollte sich die offensivere Ausrichtung dann auch direkt bezahlt machen. Nach einem Angriff über die linke Seite konnte der anschließende Schussversuch zunächst noch von Markus Zenz geblockt werden, beim darauffolgenden Nachschuss hatte er jedoch keine Chance mehr. Somit waren die Zeiger bereits nach 55 Minuten wieder auf null gestellt.

Es blieb in der Folge bei einem recht chancenarmen Spiel, dass letztlich allein aufgrund der Tabellensituation spannend blieb.

Nennenswerte Torgelegenheiten konnte sich bis zum Schlusspfiff keine der beiden Mannschaften mehr erarbeiten, so dass man am Ende von einem durchaus gerechten Remis sprechen kann.

Kommenden Sonntag beginnt mit dem Spiel in und gegen Niederdreisbach dann schon die Rückrunde der Saison 2017/2018. Anstoß ist wieder um 14.30 Uhr.

Spielplan - Erste